INSEL X

Fotos: Magdalena Possert

 

Koproduktion von daskunst, KMS Sir-Karl-Popper-Schule & Verein für Wirtschaft und Integration – Jun. 2011 – Dschungel Wien

 

Mit: Nikola Avramovic, Jennifer Demirova, Alma Durakovic, Ivana Grujic, Emre Güler, Oguzhan Kanli, Latif Maqsood, Manuel Mally, Nikola Milojcevic, Marko Radovanovic, Sofija Relota, Sabine Schiferer, Melike Akin, Cansu Aydin, Mihaela Emanuela Baltag, Patricia Baniqued, Leonita Danaj, Katarina Djordjevic, Idil Dogan, Clementine Farkas, Nevena Milosevic, Jasmina Sestovic, Hacer Soluk, Heda Umaewa, Gülsüm Tüzün | Leitung & Regie: Aslı Kışlal | Produktionsassistenz: Carolin Vikoler, Eri Bakali, Oktay Güneş | Musik: Uwe Felchle | Choreografie: Susanne Rietz | Bühnenbild, Ausstattung: Markus Liszt | Kostüm: Eri Bakali | Video: Bernhard Mrak

 

Es herrscht eine Unruhe unter den Eltern, den LehrerInnen, den HeimleiterInnen – die Kinder dürfen nicht mehr Fernsehen, es ist etwas passiert.

Aber die Kinder erfahren nicht was passiert. Eines Nachts werden sie geweckt, weggeschickt und landen auf einer Insel der Mehrsprachigkeit – aber es sprechen auch alle Deutsch. Sie wissen es noch nicht, aber ihre Eltern haben sie weggeschickt, um eine neue Welt, ein besseres System aufzubauen, denn die Menschheit tötet sich wieder mal und vernichtet sich im Krieg.

Aber die Kinder sind geprägt von der Welt da draußen und den Erwachsenen und es ist nicht so leicht, sich die eigenen Bilder einer friedlicheren Welt zu erdenken: “Wir haben doch alles so gemacht wie die Erwachsenen, warum hat es nicht funktioniert!” Neben dem Kampf ums Überleben muss eine Ordnung geschaffen werden: Wer ist Anführer oder Anführerin? Was können die Jungs besser und was die Mädchen? Was gibt es überhaupt zu essen – Lebewesen oder Früchte? Wer kümmert sich um den Verletzten? Und wieso wollen einige der Kids einfach nur Spaß haben, ohne an die anderen zu denken? Bereits zum zweiten Mal wird das Projekt “Freizeit mit Sprache” vom Verein “Wirtschaft für Integration” an einer Kooperativen Mittelschule durchgeführt. Ziel des Theaterprojektes ist es, durch einen spielerischen Ansatz, die Deutschkenntnisse der Schüler zu verbessern.

 

“Ich hab mich kaum getraut, den Mund aufzumachen und mich immer nur rumschubsen lassen. Das hat sich durch die Proben, durch die Theaterarbeit vollkommen geändert. Jetzt bin ich viel selbstbewusster, lass mir nicht mehr alles gefallen und geh auch von mir aus auf andere Leute zu.”
(Ivana Grujic)

“Eine Wucht. So viel geballte Kraft, Energie, Spielfreude und -witz, eine sehr, sehr gelungene Mischung aus Schauspiel, Tanz, Animation. Und dazu noch eine Geschichte zwar versetzt auf eine einsame Insel, aber doch über weite Strecken aus dem Alltagsleben genommen. Gruppen, die sich bilden, miteinander um Macht – und diesfalls auch Essen – streiten bis kämpfen. Angst vorm verlassen werden, vorm Ausgeschlossen sein. Kampf um Anerkennung, Aufgenommen werden und Halt finden in einer Gruppe … Starke Sprüche cooler Kids. Manchmal auch spürbar härter als der Kern in der rauen Schale. Und ein Happy End mit Lehren aus den Fehlern der “Großen” … Das ist kurz zusammengefasst Insel X.”
(Kiku)

Unsere Erfahrung ist, dass gerade Theaterprojekte Teamgeist, Ausdauer, Konsequenz und Konzentration der Schüler fördern”,
freut sich Zwetelina Ortega (Wiener Zeitung)