DIRTY DISHES

Fotos: daskunst

 

Frei nach Nick Whitby – Okt. 2004 – Dschungel Wien

 

Mit: Oktay Güneş, Ulrike Hübl, Ivana Nikoliċ, Bernhard Mrak, Erdoğan Yildiz, Djana Ćovič, u. a. | Regie: Aslı Kışlal | Musik: Uwe Felchle | Video: Djana Ćovič | Bühne: Bernhard Mrak | gefördert von Wien Kultur

 

Jede Menge “dreckats Gschirr”…

“Dirty Dishes” ist eine rabenschwarze Sozialkomödie aus England über die Schicksale illegal beschäftigter AusländerInnen in einer Küche einer Großstadt-Pizzeria. Das Stück inkludiert sowohl Sprechtheater, Elemente des Tanztheaters, als auch akrobatische Einlagen.

Die schwarze Komödie wird umgangssprachlich auf die Bühne gebracht (Vorsicht: kein Bühnendeutsch!). Die österreichische Version dieses Stoffes orientiert sich stark an der Textfassung des Theaterhauses Stuttgart (Werner Schretzmeier), wo Dirty Dishes über sieben Jahre erfolgreich gespielt wurde. Ort und Personen der Handlung wurden in der aktuellen Fassung den österreichischen Begebenheiten angepasst. Zu feiern gibt es wenig an diesem Tag für die zweite Lokalschicht, einer Gruppe von illegal beschäftigten AusländerInnen, mit denen zwei österreichischen Lokalbesitzer ihr übles Spiel treiben.

Doch die Eskalation steht kurz bevor und schon bald ist allen Beteiligten klar: dieses Silvester werden sie nie vergessen! Die jungen MigrantInnen, die zum Überleben illegale Arbeit annehmen müssen, sind der Willkür ihres ausbeuterischen Chefs Rudi völlig ausgeliefert. Es ist Silvester. Hochleistungshektik und Stress mit dem Chef machen die Arbeit rund um den Pizzaofen und als Bedienung zum endlos scheinenden Zwangsaufenthalt im Gruselkabinett. Trotz der Hektik gönnt sich die Küchencrew ab und zu die nötigen Love- Peace- & Fun- Einlagen. Jede Menge “dreckats Gschirr” wird gespült, geworfen und zerschlagen, der Teig genudelt, bis die Pizza zum Frisbee wird.